random mind content
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Freunde
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/kayvaan

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Bis das die Unlust euch scheide

Eigentlich sollte man lieber obiges auf einer Hochzeit sagen, dann wäre es zumindest seltener eine Lüge... Woher der Gedanke kommt? Hauptsächlich wohl von der Verkündung meiner Mom, vor ein paar Monaten, dass sie meinen Dad verlassen wird, weil sie die 'Liebe ihres Lebens' gefunden hat. Klasse, sowas macht den Tag gleich viel angenehmer, gell? Na gut, so weit, so scheiße, meine Mom war dann erstmal am heulen und hat beteuert, dass sich für uns (Bruder + mich) nichts ändern würde, etc., etc. Dass der Vorsatz nicht lange gehalten hat, kann sich wohl jeder denken, meine Mom wohnt praktisch nimmer bei uns. Sie hat nicht mal mehr eine Zahnbürste hier rumfliegen und öfter als einmal am Tag seh ich sie nicht mehr. Es ist jetzt nicht so, als ob mich das umbringt, ich verzweifle, mir die Arme aufschlitze, oder ihr böse bin. Letzteres zwar schon, aber nicht in so großem Maße, nein, mein Vater ist es, den das umbringt, den das verzweifeln lässt. Er ist viel zu sachlich und in sich gekehrt um das zuzugeben, aber man merkt es ganz deutlich. Er gibt plötzlich immer wieder die gleichen tiefgründigen, nachdenklichen Kommentare von sich, macht Dinge, die er sonst nie gemacht hat, wie zum Beispiel seinen Keller aufräumen, wobei er dazu meinte, dass er das für sein Ego braucht (..!) und ist insgesamt, wenn sich die Gelegenheit bietet irgendwie doch niedergeschlagen. Und dann redet und handelt er nur, damit es meinem Bruder und mir gut geht, aber wie es ihm geht sagt er nie, auch wenn man mehrmals nachfragt, er bleibt in seiner ganzen Planung von sich aus schon großteils auf der Strecke. Scheinbar macht er sich dabei um mich die größten Sorgen, weil ich zu dem Thema, wie mir jetzt mehrmals gesagt wurde, nie laut Stellung nehme sondern da immer sehr ruhig und wortlos bin und er befürchtet, dass es mir deswegen richtig dreckig geht... Dabei sagt er doch selbst nie wie es ihm geht... Ich würde mir wirklich wünschen er würde das etwas zurückschrauben und mehr auf sich achten... Ich will ihn nicht mehr so sehen, wie er abends im Wohnzimmer sitzt und alleine Bier trinkt und fern sieht, oder allein eine Zigarre im Garten raucht... Ich will, dass das aufhört, dass er auch wieder glücklich wird und nicht wie heute, nach dem Geburtstag seines Bruders sich alleine in ne Kneipe verzieht und da noch was trinkt. Meine Mutter hat doch auch jemanden gefunden, wieso kann er das nicht auch? Das Leben ist so ungerecht.

-Kayvaan 

 

hört: Sonata Arctica - Letter to Dana

8.9.07 00:00





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung